Statements nach dem Event…

Jan Hofer
TV-Moderator und ARD Tagesschau Chefsprecher


„Die Einladung zum Branchenforum Fenster und Fassade am 24. August 2012 habe ich sehr gerne wahrgenommen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Zunächst geben mir Veranstaltungen wie diese einen guten Einblick in wirtschaftliche und politische Zusammenhänge und helfen mir, sie besser zu verstehen und einzuordnen. Außerdem halte ich den Dialog zwischen Industrie / Handwerk und politisch Verantwortlichen für sehr wichtig. Vor allem dann, wenn er nicht auf dem Beharren der gegenseitigen Standpunkte verläuft, sondern im offenen Austausch der unterschiedlichen Argumente und Sichtweisen.

Ich bin sicher, dass das Branchenforum Fenster und Fassade 2012 einen hervorragenden Ansatz dazu geliefert hat. Ich war sehr erfreut über die offene und professionelle Atmosphäre der Diskussion im Rahmen des Forums und hatte den Eindruck, dass die Veranstaltung dazu beigetragen hat, Gegensätze zu überwinden und die Gesprächsbereitschaft zu fördern.

Ich selbst habe mich beim der Sanierung unseres Einfamilienhauses nach energetischen Gesichtspunkten davon überzeugen können, welche Einsparungen durch die Sanierung von Fenster und Fassaden erzielt werden konnten und wie der Wohnkomfort deutlich gestiegen ist. Allerdings kann es nicht bei einer einmaligen Aktion bleiben. Dem Wissensdefizit bei Verbrauchern und politisch Verantwortlichen muss breiter entgegengesteuert werden, damit die Ziele der Energiewende tatsächlich zeitnah erreicht werden können. Da scheint mir noch ein erheblicher Nachholbedarf bei allen Beteiligten – Industrie- und Handwerk / Politik und Verbrauchern zu bestehen.

Auch die Möglichkeiten der Förderung durch die öffentliche Hand könnten stärker in den Vordergrund gerückt werden, auch da scheint es erhebliche Defizite zu geben.Das Branchenforum 2012 hat dazu meinem Erachten nach einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet diese Defizite zu verringern.“

Jan Hofer, Hamburg, den 6.9.2012